fbpx

11 einfache Schritte um sich die Gewohnheiten anzueignen, die du für deinen Erfolg brauchst

Entrepreneurship - Online Business - Digital Life

11 einfache Schritte um sich die Gewohnheiten anzueignen, die du für deinen Erfolg brauchst

Ganz gleich, ob es dein Ziel ist, ein Millionen Business aufzubauen oder einfach nur wieder mit deinem Body in Form zu kommen… deine Gewohnheiten sind der entscheidende Faktor ob dir das erfolgreich gelingt oder du versagst. Denn, egal wie talentiert du bist, ohne das du die Kraft der „richtigen“ Gewohnheiten nutzt, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass du die Dynamik aufbauen kannst, die du für deinen Erfolg benötigst.

Jeder von uns weiß, wie es ist, wenn man wieder mal wütend auf sich selbst ist, weil man zu spät ins Bett gegangen ist, und dadurch die Pläne für den nächsten Tag schon wieder durcheinander gewirbelt wurden, weil wir den Tag zu spät begonnen haben.  Was hätte man alles schaffen können, wenn wir den vollen Tag zur Verfügung gehabt hätten? Genau deshalb sind Gewohnheiten so kraftvoll. Sie helfen uns Disziplin und Beständigkeit in unseren Tag zu bringen um alle unsere Ziele zu erreichen.

Hier sind 11 einfache Schritte um sich die Gewohnheiten anzueignen, die du für deinen Erfolg brauchst:

1. Beginnen alles was du machst mit einer Absicht.
Deine täglichen Handlungen sollten von deiner Vision und einer tiefen Leidenschaft geprägt sein. Die erfolgreichsten Menschen verfolgen eine weitaus höheren Absicht als nur den Erfolg und das Geld verdienen.

Du musst identifizieren was dich antreibt. Mache dir wirklich klar, warum du dein Ziel erreichen möchten, und stelle dann jeden Tag eine neue Verbindung zu diesem „WARUM“ her.

2. Verwende diesen kleinen Trick, um die richtigen Gewohnheiten zu identifizieren.
Die meisten Leute fragen: „Wie komme ich A nach B?“ Frage dich stattdessen: „Wenn ich schon dort wäre, was würde ich tun?“ Wenn du bereits dieses siebenstellige Unternehmen führen würdest, was würdest du in der Zeit die dir zur Verfügung steht tun? Welche Überzeugungen, Gedanken, Gefühle und Handlungen wären nötig?

Du wirst es nicht schaffen, Gewohnheiten zu integrieren, wenn es NICHT die richtigen sind. Also hör auf, nimm dir eine Minute Zeit und kläre für dich, wie du jeden Tag gestalten würdest. Wann würdest du jeden Tag aufstehen? Mit wem würdest du Zeit verbringen? Welche Routinen wären vorhanden? Schreiben es in deinen Worten auf;  denke und handle danach. Danach musst du nur noch deine Realität aufholen lassen, wer du bereits bist. Der einzige Weg, dort zu sein, ist dort zu sein.

3. Achte auf jeder deiner Aktivitäten.
Du musst genau diese Person in allen Bereichen deines Lebens sein – bei den großen Dingen bis hin zu den kleinen. Drücke bei jeder Aktivität kurz die Pause-Taste und frage dich: „Was würde ich auf dem nächsten Level jetzt machen, welche Entscheidung würde ich treffen?“ „Würde ich zu dieser Zeit ins Bett gehen?“ „Würde ich meinen Körper so behandeln?“

Tief im Inneren weißt du bereits, wie man diese Person ist. Es ist nicht so schwer; man braucht nur Mut um immer wieder aus der Komfortzone herauszutreten.

4. Mach dieses EINE DING jeden Tag zuerst.
In jedem Bereich des Lebens gibt es eine Gewohnheit, die die Nadel am meisten bewegt. Für mein Unternehmen sind es meine täglichen Posts. Ich lasse mich also erst dann auf eine andere Arbeiten ein, wenn das erledigt ist. Jeden Tag – ohne Ausnahmen. Ich mache mir keine Gedanken darüber, ob ich mich auch morgen inspiriert fühle oder was ich schreiben soll, denn die Regel ist die Regel. Dieses wiederholte Voranstellen hat mein Geschäft mehr als alles andere verändert.

Wenn du nur eine einzige Sache tun könntest, um in einem bestimmten Bereich voranzukommen, was wäre das? Auch wenn du glaubst, es nicht zu wissen, tue es. Möglicherweise musst du nur ein paar Minuten damit verbringen, es ans Tageslicht zu bringen.

5. Erstelle einen Tagesplan mit dieser Formel.
Um den Rest deiner tagtäglichen, wichtigen Aufgaben zu erledigen (und trotzdem Zeit fürs Leben zu haben), musst du deine Prioritäten kennen und sich an diese halten. Beginne damit, die großen Dinge zu identifizieren, die du in den nächsten sechs bis 12 Monaten tun musst. Bestimme dann, was du jeden Monat, jede Woche und jeden Tag tun musst, um dorthin zu gelangen.

Mach dir jeden Tag klar, was heute wirklich wichtig ist. Die drei wichtigen Aufgaben. Dann mach das zuerst.

6. Ignoriere deine Gefühle.
Du kannst nicht nur auftauchen, wenn du Lust dazu hast. Ich kann dir nicht sagen, wie oft ich auf Facebook live gegangen bin, als ich mich unsicher fühlte. Ich hasse dieses Gefühl, wenn ich etwas nicht getan habe, von dem ich vorher gesagt habe, dass ich es tun würde.

Warte nicht, bis du dich bereit oder motiviert fühlst. Agiere so, als ob du es trotzdem bist. Übernehme die Verantwortung für deine Energie, auch wenn du nicht weisst, wo du anfangen sollst. Sonst wird „Ich bin heute nicht dazu gekommen“ zu „Ich bin in meinem ganzen Leben zu nichts gekommen“.

7. Priorisiere dein Wohlbefinden.
Selbstliebe ist oft das erste, was du lernen musst, wenn du selbständig bist. Erfolgreich zu sein, erfordert jedoch einen klaren, konzentrierten und gesunden Geist, bei dem man gesund essen, regelmäßig Sport treiben, meditieren und sich ausreichend ausruhen muss.

Höre auf, dich dafür zu entschuldigen, dass du keine Zeit hast, Prioritäten zu setzen. Es gab in meinem Leben eine Zeit, da hatte ich nur 75 Minuten Zeit, um an meinem Business zu arbeiten. Am Ende musste ich noch 15 Minuten trainieren und fünf Minuten meditieren.

Belohne dich für deine Leistungen.
Du bist ein Rockstar in dem was du tust, also vergiss nicht das auch zu feiern. Tue nach sieben aufeinanderfolgenden Aktionstagen etwas Gutes nur für dich. Schenke dir sich etwas was dir Freude macht, immer und immer wieder, bis die Gewohnheit selbst zur Belohnung wird.

Erstelle umgekehrt Konsequenzen, wenn du das nicht befolgst. Identifiziere das eine Ding, was auch immer dich motivieren wird.

9. Automatisiere deine Aktionen.
Wenn es darum geht, neue Gewohnheiten in dein Leben zu bringen,  dann solltest du versuchen es so einfach wie möglich zu machen. Nutze eine bestehende Gewohnheit, um eine neue auszulösen. Stelle beispielsweise innere Uhr so ein, dass du das Haus nach dem Duschen für 10 Minuten aufräumst. Oder nutze die Zeit nach deinem Training, wenn dein Geist klar und fokussiert ist,  kreative Dinge zu tun. Bauen deine Gewohnheiten immer dann auf, wenn du dazu neigst im Lauf des Tages zu einem kleinen Einbruch zu neigen.

10. Wissen, wann es in Ordnung ist, etwas hinauszuzögern.
Mache das alles nicht zu einer „nicht verhandelbaren persönliche Politik“.

Manchmal ist es hilfreich zu verstehen, was der Widerstand zu dir sagt. Zum Beispiel brauchst du vielleicht wirklich einmal mehr Schlaf, anstatt zu deinem 7-Uhr-Morgentraining zu gehen. Aufschub kann dir in manchen Situationen auch mehr Klarheit oder einen besseren Weg aufzeigen. Aber normalerweise musst du nur das Ding machen.

Aber…, wenn du wirklich Zeit zum Ausruhen oder Nachdenken brauchst, nehme Sie dir. Du darfst auch ohne Grund mal auf „pause“ drücken. Sei einfach ehrlich zu sich selbst, wenn es das ist, was du in dem Moment brauchst.

11. Vergessen Sie nicht die wichtigste Gewohnheit von allen.
Versuche nicht, sofort von Null auf 100 zu wechseln. Erfolgreich zu werden ist ein Marathon, kein Sprint. Je mehr du übst, desto einfacher wird es. Die wichtigste Gewohnheit ist, an sich selbst zu glauben. Dies erfordert viel innere Arbeit. Wir müssen wieder lernen uns mit unsere Wahrheit und dem, was wirklich wichtig ist, zu verbinden.

Verbinde dich mit mir auf Facebook oder besuche meine Website auf https://matthiasknauer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

shares